Bildinfo

Geschlecht

Federkleid

 

 

Datum

Ort

Fotograf

 

 

adult

 

 

26.04.2014

Neuwerk

Andreas Giesenberg

 


Auszug aus dem Brutvogelatlas (Mitschke 2012)

 

 

Bestand insgesamt 25 Reviere Besiedelte TK4 5 (6%)
Bestand in Hamburg 0 Reviere Besiedelte km² in HH 0 (0%)
Dichte insgesamt 0,01 Rev./km² Trend abnehmend
Dichte in Hamburg 0,0 Rev./km² Gefährdung RL HH V

 

Charakteristik
Der Säbelschnäbler hat sich Anfang der 1950er Jahre infolge großflächiger Aufspülungen von der Nordsee in den Hamburger Raum ausgebreitet.

Verbreitung
Während der Atlaskartierung waren in Hamburg Brutplätze am Mühlensand, auf der Baustelle des Airbusgeländes sowie auf dem Spülfeld in Moorburg besetzt. Im Umland fanden Bruten an den Kleientnahmestellen in der Wedeler Marsch bzw. der Winsener Marsch statt.

Lebensraum
Alle bisherigen Brutvorkommen befanden sich im Elbtal, wo die Neststandorte auf kleinen Inseln in Gewässern bzw. auf Spülfeldern sowie auf weithin offenen Großbaustellen lagen. Zur Nahrungssuche benötigt der Säbelschnäbler die Süßwasserwatten der Elbe bzw. die Schlickflächen nasser Spülfelder. 

Bestandstrend
Seit Beginn des Vorkommens im Hamburger Raum lag der Brutbestand des Säbelschnäblers in den meisten Jahren bei etwa 20 Paaren und erreichte nur Anfang der 1980er Jahre bis zu 78 Paare (Helm in Garthe 1996). Seit 2007 ist das Vorkommen innerhalb Hamburgs allerdings erloschen, weil keine geeigneten Lebensräume mehr vorhanden sind. 

Anmerkungen
Die technische Umstellung des Verfahrens zur Schlickdeponierung mit vorheriger Trocknung hat die Jahrzehnte lang wichtigsten Bruthabitate des Säbelschnäblers in Hamburg verschwinden lassen.

 


Auszug aus dem Brutvogelatlas (Mitschke & Baumung 2001)

Verbreitung und Bestand
Der Säbelschnäbler ist ein seltener Brutvogel Hamburgs, dessen Vorkommen sich während der Kartierperiode auf Spülflächen in Altenwerder und Moorburg konzentrierten. Daneben sind eine Einzelbrut vom Mühlensand und die kurzfristige Neuansiedlung von Baustellen mit Spülbetrieb in Billbrook (für 2000: Moorfleeter Kanal 8 BP, Spadenland 2 BP) dargestellt. Bruten sind bisher nur aus dem Elbtal zwischen Alter Süderelbe und Moorfleet nachgewiesen. Je nach Habitatangebot und Wasserstand an den potentiellen Brutgewässern schwankt der Brutbestand des Säbelschnäblers in den letzten Jahren zwischen 5 und 15 Paaren.

Lebensraum
Die Art reagiert opportunistisch auf sich bietende Lebensräume und besiedelt neu entstandene Flachgewässer mit Schlicksubstrat, Vegetationsentwicklung und sicheren Brutmöglichkeiten auf flachen Inseln. Standorte von Brutkolonien in Hamburg waren bisher vor allem Spülflächen, teilweise inmitten stark industrialisierter Umgebung (Rodewischhafen, neuerdings Billbrook), aber auch eine Großbaustelle in Moorfleet. Solange Bruten an einem kleinen Teich auf den Westerweiden, am Mühlensand bzw. auf den Spülfeldern in Francop stattfanden, war das Mühlenberger Loch wichtigstes Nahrungsgewässer in der Umgebung. Ansonsten sind Säbelschnäbler auf fast allen nassen Spülfeldern Hamburgs regelmäßige Nahrungsgäste.

Bestandsentwicklung
Brutvorkommen an der Alten Süderelbe, auf den Spülfeldern in Francop und im Rodewischhafen sind inzwischen erloschen. In Altenwerder steht einer der letzten Brutplätze unmittelbar vor der Überbauung für eine Hafenerweiterung. Die in Billbrook im Jahre 2000 auf einer Spülfläche an einem Kanal brütenden Vögel besiedeln ebenfalls einen nur kurzzeitig existenten Lebensraum. Der Brutbestand des Säbelschnäblers ist vollkommen von Bau- und Spültätigkeiten abhängig und wird sich auf niedrigem Niveau unter jahrweisen Schwankungen und mit häufigerem Brutplatzwechsel vermutlich auch in den kommenden Jahren halten können.

 

 

Bestand mittlere Dichte Rasterfrequenz Besetzte Raster
10 BP 0,0 BP/km² 0,8 % 6

Bildinfo

Geschlecht

Federkleid

 

 

Datum

Ort

Fotograf

 

Männchen

Prachtkleid

 

 

12.06.2012

Neu Wulmstorf

Andreas Giesenberg

 


Auszug aus dem Brutvogelatlas (Mitschke 2012)

 

 

Bestand insgesamt 115 Reviere Besiedelte TK4 42 (53%)
Bestand in Hamburg 45 Reviere Besiedelte km² in HH 36 (5%)
Dichte insgesamt 0,05 Rev./km² Trend abnehmend
Dichte in Hamburg 0,06 Rev./km² Gefährdung RL HH V, NI 3

 

Charakteristik
Der Flussregenpfeifer besiedelt vegetationsarme Pionierstandorte und ist daher zu häufigen Brutortswechseln gezwungen.

Verbreitung
Verbreitungsschwerpunkte bestehen vor allem im Stromspaltungsgebiet mit seinen Spülfeldern. Daneben fällt ein geschlossenes Vorkommen in den Baumschulgebieten des Kreises Pinneberg auf. Abgesehen davon ist der Flussregenpfeifer lückenhaft im gesamten Berichtsgebiet verbreitet.

Lebensraum
Die Art besiedelt neben den Spülfeldern des Hafens vor allem Renaturierungsflächen in Hochmooren, Kies- und Sandgruben, sandige Baumschulflächen und größere Baustellen.

Bestandstrend
Zur Zeit intensiver Spültätigkeiten an der Unterelbe und im Hamburger Hafen lag der Bestand des Flussregenpfeifers deutlich höher als heute: Streese (1965) schätzte für 1932-34 mindestens 80 RP zwischen Pagensand und dem Hamburger Hafen, Hennings (1933) nahm allein für Wilhelmsburg 30 RP an. In den letzten Jahren hat die Umstellung zur trockenen Schlickdeponierung viele Vorkommen im Hafen verschwinden lassen.

Anmerkungen
Der Flussregenpfeifer ist im Hamburger Raum vollkommen abhängig von künstlichen Lebensräumen nach menschlichen Eingriffen in die Landschaft. Natürliche Lebensräume entlang der Elbe sind lange zerstört.

 


Auszug aus dem Brutvogelatlas (Mitschke & Baumung 2001)

Verbreitung und Bestand
Der Flußregenpfeifer besiedelt Pionierstandorte und wechselt die Brutplätze häufig kurzfristig. Derzeit liegt der Verbreitungsschwerpunkt in Hamburg auf den Spülflächen von Altenwerder und Moorburg. Ähnliche Lebensräume werden auch in Francop, am Dradenauhafen und in Moorfleet besiedelt. In Wilhelmsburg und dem Hafen ist die Art derzeit nur in geringem Maße Brutvogel, während vor allem die Großbaustelle Neu-Allermöhe vorübergehend größere Bedeutung hat. Auf der Geest sind aktuell Brutvorkommen in den Kiesgruben von Lürade sowie entlang der Wedeler Au und im Schnaakenmoor, in der Hummelsbütteler Feldmark, am Wohldorfer Graben und auf dem Höltigbaum bekannt.
Insgesamt ergibt sich ein Bestand von 45 BP (36 BP im Elbtal und 9 BP auf der Geest) mit einer Rasterfrequenz von 4,2 %. Maximal wurden 4 BP/km2 in Altenwerder nachgewiesen.

Lebensraum
Brutplätze auf naturnahen Standorten im Bereich einer dynamischen Flußlandschaft mit Sand- und Kiesbänken existieren in Hamburg nicht. Der Flußregenpfeifer besiedelt Sekundärstandorte entweder infolge von Biotoppflege-Maßnahmen (Wedeler Au, Mülldeponie Georgswerder) oder auf Baustellen bzw. nassen Spülfeldern. Auch wenn gelegentlich Bruten abseits des Wassers auf trockenen Sandflächen nachgewiesen wurden, sind die letzten Hafenbrachen z.B. auf der Hohen Schaar trotz teilweise schütterer Vegetation offenbar als Brutplatz nicht geeignet.

Bestandsentwicklung
LIEHR (in GARTHE 1996) schätzt den Brutbestand des Flußregenpfeifers in Hamburg für den Beginn der 1990er Jahre auf 35-45 BP, was dem Ergebnis der aktuellen Atlaskartierung gut entspricht. Er geht für die letzten Jahrzehnte insgesamt von einem leichten Bestandsanstieg aus.

 

 

Bestand mittlere Dichte Rasterfrequenz Besetzte Raster
45 BP 0,1 BP/km² 4,2 % 32

 

Bildinfo

Geschlecht

Federkleid

 

 

Datum

Ort

Fotograf

 

Männchen

Prachtkleid

 

 

14.05.2013

Helgoland

Andreas Giesenberg

 


Auszug aus dem Brutvogelatlas (Mitschke 2012)

 

 

Bestand insgesamt 30 Reviere Besiedelte TK4 17 (21%)
Bestand in Hamburg 25 Reviere Besiedelte km² in HH 23 (3%)
Dichte insgesamt 0,01 Rev./km² Trend abnehmend
Dichte in Hamburg 0,03 Rev./km² Gefährdung RL HH V, NI 3, SH 2

 

Charakteristik
Der Sandregenpfeifer ist ein kleiner, ursprünglich auf die Küsten der Nord- und Ostsee beschränkter Brutvogel offener Sand- und Kiesflächen, der den Hamburger Raum im Zuge großflächiger Spültätigkeiten besiedeln konnte.

Verbreitung
Die Brutverbreitung beschränkt sich weitgehend auf das Elbtal, wobei vor allem Teile des Hafens dichter besiedelt sind. Einzelne Vorkommen wurden aber auch auf der Geest bekannt.

Lebensraum
Während Bruten im Elbtal vor allem auf vegetationsfreien, sandigen oder nassen Spülflächen sowie auf Hafenbrachen stattfinden, werden vor allem auf der Geest auch Maisäcker und vegetationsfreie Torfflächen besiedelt.

Bestandstrend
Erste Brutnachweise aus dem Hamburger Raum stammen aus den 1930er Jahren. Ihr Bestandsmaximum erreichte die Art offenbar Mitte der 1970er Jahre, als wenigstens 70 RP für den Hamburger Raum angenommen wurden (Liehr in Garthe 1996). Mitte der 1980er Jahre wurden immer noch mehr als 50 Reviere angenommen, bevor der Bestand kontinuierlich und bis Ende der 2010er Jahre andauernd abnahm.

Anmerkungen
Einzelpaare auf Maisäckern, Erdbeerfeldern oder städtischen Brachen brüten teilweise viele Jahre in Folge und fast immer „im Schutz“ von Kiebitzkolonien.

 


Auszug aus dem Brutvogelatlas (Mitschke & Baumung 2001)

Verbreitung und Bestand
Der Sandregenpfeifer ist in Hamburg weniger häufig als der Flußregenpfeifer und tritt aktuell vor allem auf dem Finkenwerder Neß sowie im westlichen Hafen (Waltershof) und auf den Spülflächen von Altenwerder und Moorburg auf. Daneben brütet die Art auf der Hohen Schaar, in Wilhelmsburg, auf der Baustelle in Neu-Allermöhe, in der Boberger Niederung und in Neuengamme. Außerhalb des Elbtals sind vereinzelt Vorkommen in der Rissen-Sülldorfer und Osdorfer Feldmark sowie in der Kiesgrube Lürade bekannt.
Der Gesamtbestand des Sandregenpfeifers in Hamburg beträgt 30 BP, die Art erreicht eine Rasterfrequenz von 2,8 %. Maximal wurden auf dem EADS-Gelände (Flugzeugwerft) und Finkenwerder Neß jeweils 3 BP/km² angegeben.

Lebensraum
Der Sandregenpfeifer als Küstenvogel hat Hamburg erst nach dem Beginn systematischer Aufspültätigkeiten besiedelt Anfang der 1930er Jahre besiedelt (LIEHR in GARTHE 1996). Seine wichtigsten Bruthabitate liegen auf ehemaligen sandigen Aufspülungen, die durch ihre Nährstoffarmut weiterhin nur spärlich bewachsen sind. Außerdem werden auch nasse Spülfelder, die sich in Betrieb befinden, besiedelt. Zahlreiche Feuchtstellen auf durch Abtragen der Kleischicht entstandenem Offenboden sind Lebensraum auf der Großbaustelle Neu-Allermöhe. Auf der Geest werden Kiesgruben und sandige Ackerflächen, in der Osdorfer Feldmark auch Erdbeerfelder besiedelt.

Bestandsentwicklung
Für Anfang der 1990er Jahre wurde der Bestand in Hamburg auf 30-35 Reviere geschätzt (LIEHR in GARTHE 1996). Abhängig vom Angebot offener Bodenflächen und wechselnder Spültätigkeit haben in den letzten Jahrzehnten zahlreiche Umsiedlungen stattgefunden, insgesamt scheint der Bestand aber weitgehend konstant geblieben zu sein.

 

 

Bestand mittlere Dichte Rasterfrequenz Besetzte Raster
30 BP 0,0 BP/km² 2,8 % 21

 

Bildinfo

Geschlecht

Federkleid

 

 

Datum

Ort

Fotograf

 

Weibchen

Prachtkleid

 

 

07.06.2011

St. Peter Ording

Andreas Giesenberg

 

Der Seeregenpfeifer gilt als Brutvogel in Hamburg als ausgestorben, nur als unregelmäßiger Gast kann diese Art bei uns beobachtet werden.

 


Auszug aus dem Brutvogelatlas (Mitschke & Baumung 2001) 

Der Seeregenpfeifer hat in Hamburg nur Anfang der 70er Jahre zu Zeiten starker Spülaktivitäten im Süderelberaum gebrütet. 1970 und 1971 bestand Brutverdacht für ein Paar in Altenwerder, 1972 für die Spülfelder Francops, wo dann 1973 und 1974 jeweils ein Brutnachweis erbracht werden konnte (LIEHR in GARTHE 1996).