Harald Vieth hat gute Bücher über alte Bäume Hamburgs und Berlins verfasst (Rezensionen in ‚hab’ Band 22: 228, 32: 237, 33: 180), sogar ein Lehrbuch über die Bantu-Sprache sowie einen Band über jüdische Schicksale eines Hamburger Stadtteiles. - In "Klimawandel mal anders - Was tun?" wagt er sich der inzwischen pensionierte Hamburger Lehrer nun an ein Thema, zu dem es bereits ganz viele Bücher gibt. Doch anders als die oft recht trocken-wissenschaftlichen Werke zum Klimawandel, möchte er - nach guter Literaturrecherche - allgemeinverständlich und manchmal humorvoll von den Ursachen und Folgen der Erwärmung berichten, andererseits wichtige Vorschläge zusammenstellen, wie Politiker, aber auch der Leser selbst dazu beitragen könn(t)en der drohenden Katastrophe entgegenzuwirken. Das Ergebnis beeindruckt. Aufgelockert durch ca. 70 Karikaturen verschiedener Illustratoren und ca. 30 meist farbiger Fotos berichtet der Autor u. a. über die globalen Folgen, über Prognosen für Deutschland sowie die längst deutlich bemerkbaren Änderungen in der Tier- und Pflanzenwelt bei uns. Er benennt z.B. die größten Klimakiller weltweit, beschreibt den Sonderfall Volksrepublik China und stellt klar, dass Deutschland keinesfalls ein Vorreiter beim Klimaschutz ist. Die Energiefrage wird übersichtlich bewertet und vor allem der Staat (aber auch der einzelne Bürger) in die Pflicht genommen. Doch werden auch zahlreiche sinnvolle Anregungen für uns, die Verbraucher, gegeben. Schade, dass dieses Buch im Selbstverlag erscheint. Es wäre ihm eine weit bessere Verbreitung durch einen renommierten Taschenbuch-Verlag gewünscht!

Jörg Wittenberg