Bildinfo

Geschlecht

Federkleid

 

 

Datum

Ort

Fotograf

 

 

adult

 

 

14.06.2015

Steller See

Andreas Giesenberg

 


Auszug aus dem Brutvogelatlas (Mitschke 2012)

 

  

Bestand insgesamt 2.400 Reviere Besiedelte TK4 80 (100%)
Bestand in Hamburg 1.300 Reviere Besiedelte km² in HH 529 (69%)
Dichte insgesamt 1,0 Rev./km² Trend stabil
Dichte in Hamburg 1,7 Rev./km² Gefährdung  -

 

Charakteristik
Die Misteldrossel besiedelt neben Wäldern auch die Parks Hamburgs.

Verbreitung
Bei einer recht ausgeglichenen Verbreitung werden höhere Dichten im Alten Land, am Geestrand bei Neugraben, nördlichen Stadtrand, dem Wohldorfer Wald/Duvenstedter Brook sowie Stellmoorer Tunneltal/Höltigbaum und im Sachsenwald erreicht. Vereinzelt tritt die Art bis in Citynähe auf, während große Teile des Hafens unbesiedelt bleiben.

Lebensraum
Die Misteldrossel brütet meist hoch in Bäumen und sucht ihre Nahrung auf kurzrasigen Flächen. Typische Lebensräume sind Waldränder, die aufgelockerte Kulturlandschaft und parkartige Grünanlagen. Zunehmend besiedelt die Art auch die Wohnblockzone und innerstädtische Grünanlagen.

Bestandstrend
Der Bestandstrend scheint widersprüchlich: Während die Art sich in der Stadtlandschaft ausbreitet (38 km² Stadtkorridor: 1982/83 28 RP, 1997-2000 51 RP, 2007/08 92 RP, Mitschke 2009), ergibt das Monitoring häufiger Brutvögel mit Schwerpunkt im Umland 1992-2011 im Mittel einen Rückgang um 3,4±1,2%** pro Jahr. Im schleswig-holsteinischen Umland blieb der Bestand in den letzten 20 Jahren stabil (1985-1994 890 RP, Berndt et al. 2002; 2004-2008 900 RP).

Anmerkungen
Möglicherweise gleichen sich Zunahmen in der Stadt und Verluste im Umland weitgehend aus.

 


Auszug aus dem Brutvogelatlas (Mitschke & Baumung 2001)

Verbreitung und Bestand
Die Misteldrossel besiedelt in Hamburg innerhalb des Elbtals flächig das Alte Land, Wilhelmsburg außerhalb des Hafens, die Boberger Niederung und Teile der Vier- und Marschlande (Neuengamme, Curslack). Auf der Geest sind die Harburger Berge (mit Ausnahme der vollkommen bewaldeten Flächen) und Fischbeker Heide im Süden sowie der Hamburger Westen mit dem Klövensteen, Lurup, Bahrenfeld, Schnelsen, Niendorf, Langenhorn, die Walddörfer, Volksdorf und Rahlstedt und damit fast die gesamte Randzone der Stadt besiedelt. Von dort erstrecken sich Vorkommen über Farmsen-Berne und Bramfeld zum Ohlsdorfer Friedhof und entlang der Alster mit dem Stadtpark bis nach Harvestehude und Rotherbaum. Die Misteldrossel hat damit fast die City Hamburgs erreicht.
Der Brutbestand der Misteldrossel in Hamburg beträgt 1200 BP, was einer mittleren Dichte von 1,6 BP/100 ha entspricht. Die Art erreicht eine Rasterfrequenz von 65,1 %. Pro km² wurden bis zu 10 Rev. ermittelt (Francop, Stellmoorer Tunneltal). Auf Probeflächen entspricht das Dichten von 2,29 BP/10 ha (PF 34,9 ha, Mühlensand) bzw. 2,42 BP/10 ha (PF 24,8 ha, Stellmoorer Tunneltal).

Lebensraum
Auch die Misteldrossel hat inzwischen den Sprung von der freien Landschaft in die Stadt geschafft und ist hier zum Vogel der Zierrasenflächen geworden. So brütet die Art seit einigen Jahren an den Grindelhochhäusern und ist hier regelmäßig auf den Rasenflächen zwischen den Hochhäusern bei der Nahrungssuche zu beobachten. Das Nest wird meist hoch in Bäumen angelegt. Dafür reichen im Stadtgebiet auch Einzelbäume zwischen Häuserblocks aus. Im Alten Land werden sowohl die Straßendörfer mit ihren die Gehöfte umgebenden Gärten als auch Pappelgehölze besiedelt. Manchmal tritt die Art auch in den Obstbauflächen als Brutvogel auf. Genauere Kartierungen in Rissen deuten in der Gartenstadt auf eine Bindung an Feldmarkreste, einzelne größere Rasenflächen zwischen Wohnblockbebauung oder eingestreute Grünanlagen hin.

Bestandsentwicklung
In der Bestandsentwicklung der Misteldrossel zeigen sich uneinheitliche Tendenzen. Dominierend dürfte wohl die Verstädterungstendenz mit der Besiedlung neuer Brutgebiete bis in Innenstadtnähe sein, die in den letzten Jahren eine Bestandszunahme möglich machte. Andererseits finden sich lokal (z.B. im Oberalsterraum: Wellingsbüttel, Poppenbüttel, Sasel) auch Teilflächen, die noch in den 1970er und 1980er Jahren besiedelt waren und aktuell verwaist sind.

   

 

 

Bestand mittlere Dichte Rasterfrequenz Besetzte Raster
1.200 BP 1,6 BP/km² 65,1 % 497