Bildinfo

Geschlecht

Federkleid

 

 

Datum

Ort

Fotograf

 

 

 adult

 

 

05.05.2012

NSG Moore bei Buxtehude

Andreas Giesenberg

 


Auszug aus dem Brutvogelatlas (Mitschke 2012)

 

 

Bestand insgesamt 260 Reviere Besiedelte TK4 43 (54%)
Bestand in Hamburg 140 Reviere Besiedelte km² in HH 84 (11%)
Dichte insgesamt 0,1 Rev./km² Trend abnehmend
Dichte in Hamburg 0,2 Rev./km² Gefährdung RL HH 2, NI 2, SH 2

 

Charakteristik
Die Bekassine ist eine langschnäblige Limikole sehr feuchten Grünlandes.

Verbreitung
Die Verbreitung ist im Elbtal recht geschlossen, wobei Schwerpunkte im Moorgürtel, in Neuland und den Vier- und Marschlanden liegen. Auch Pagensand, der Duvenstedter Brook und das Nienwohlder Moor weisen noch höhere Bestände auf. In den Unterelbemarschen, im Himmelmoor, dem Wittmoor, in der Oberalsterniederung und dem Stellmoorer Tunneltal kommt die Art noch vor.

Lebensraum
Die Bekassine brütet in sehr feuchtem Grünland, wo die Neststandorte versteckt in Binsen oder hohen Grasbulten liegen und ein stocherfähiger Boden die Nahrungssuche erlaubt. Dabei meidet die Art auch Waldränder und stark verbrachte Flächen mit höherer Gras- und Staudenvegetation nicht. Typisch sind auch Vorkommen in angestauten Hochmoorflächen.

Bestandstrend
Während der Bestand im Gesamtgebiet für 1967-69 noch auf 425-480 RP geschätzt wurde (Garthe 1996) und seitdem stark zurückgegangen ist, ergibt sich für Hamburg allein ein etwas weniger ausgeprägter Negativtrend (1967/69 185-200 RP, 1984/86 140-160 RP, 1987/89 160-180 RP, 1997/2000 180 RP; Garthe 1996, Mitschke & Baumung 2001).

Anmerkungen
Die Bekassine profitiert besonders vom Vertragsnaturschutzprogramm in Hamburg sowie von Renaturierungsmaßnahmen in verschiedenen Mooren. 

 


Auszug aus dem Brutvogelatlas (Mitschke & Baumung 2001)

Verbreitung und Bestand
Die Verbreitungskarte der Bekassine zeigt vier Hauptbrutgebiete: die Süderelbemoore (inkl. Einzelvorkommen in Moorburg 45 BP), Neuland und Wilhelmsburg (15 BP), Duvenstedter Brook und Umgebung (15 BP) und Vier- und Marschlande sowie Boberger Niederung (zusammen 80 BP). Daneben kommt die Bekassine vereinzelt in der Rissen-Sülldorfer Feldmark, im Wittmoor und im Stellmoorer Tunneltal vor. 
Insgesamt liegt der Brutbestand in Hamburg bei 180 BP, was einer mittleren Dichte von 0,2 BP/100 ha bei einer Rasterfrequenz von 11,0 % entspricht. Pro km2 wurden Dichten bis zu 7 BP (Nincoper Moor) erreicht, auf Probeflächen Werte von maximal 1,03 BP/10 ha (PF 29,2 ha, Fünfhausen) bzw. 1,09 BP/10 ha (PF 27,6 ha, Neuengamme) ermittelt

Lebensraum
Das Vorkommen der Bekassine ist eng an feuchtes Grünland gebunden. Hier werden insbesondere sehr nasse und verbinste, extensiv oder kaum genutzte Bereiche besiedelt. Die Nahrungssuche mit dem langen Stocherschnabel erfordert im Brutrevier einen feuchten lockeren Boden bzw. stocherfähige Gewässerränder meist entlang von Gräben. Besonders gute Voraussetzungen bieten die Grundwasser-Aussickerungsbereiche der Geestrandmoore bei Neugraben und die grabenreichen Teile der Vier- und Marschlande, vor allem in den Kirchwerder Wiesen. Im Duvenstedter Brook und Wittmoor werden zusätzlich durch Anstau renaturierte Hochmoorflächen besetzt.

Bestandsentwicklung
Die Bekassine ist trotz lokaler Bestandszunahmen (z.B. im Moorgürtel bei Neugraben und im Duvenstedter Brook) insgesamt während der letzten vier Jahrzehnte deutlich im Bestand zurückgegangen. GARTHE (1996) nennt für Hamburg folgende Abschätzungen: 1967-1969 190-195 BP; 1984-1986 150 BP; 1987-1989 170 BP. Diese Zahlen dürften die realistische Bestandsgröße etwas unterschätzen, da systematische Nachsuchen sich auf die Vorkommensschwerpunkte beschränkten. Verwaist sind inzwischen im Elbtal vor allem Teile von Altenwerder und Moorburg, große Teile Wilhelmsburgs, Reitbrooks und Ochsenwerders. Auf der Geest sind in den letzten vier Jahrzehnten ehemalige Brutplätze in der Eidelstedter Feldmark, Langenhorn, im Kiwittsmoor, Raakmoor, in der Hummelsbütteler Feldmark, Poppenbüttel, Farmsen-Berne, am Öjendorfer See und vermutlich auch in den Volksdorfer Teichwiesen (letzter Nachweis 1996) verwaist. Insgesamt ist die Bekassine seit 1960 in Hamburg aus ca. 50 % ihres Areals verschwunden!

  

 

Bestand mittlere Dichte Rasterfrequenz Besetzte Raster
180 BP 0,2 BP/km² 11,0 % 84