Hat jemand ein schönes Bild eines Tüpfelsumpfhuhns und ist bereit es an dieser Stelle kostenfrei für uns zur Verfügung zu stellen?

Dann bitte einfach an andreas(at)giesenberg.de senden.

Vielen Dank.

Bildinfo

Geschlecht

Federkleid

 

 

Datum

Ort

Fotograf

 

 

 

 

 

 

 

 

Beobachtungsauswertung 2012 - 2015

 


Auszug aus dem Brutvogelatlas (Mitschke 2012)

 

 

Bestand insgesamt 13 Reviere Besiedelte TK4 11 (14%)
Bestand in Hamburg 4 Reviere Besiedelte km² in HH 4 (0,5%)
Dichte insgesamt 0,01 Rev./km² Trend abnehmend
Dichte in Hamburg 0,01 Rev./km² Gefährdung RL HH 2, NI 1, SH 3

 

Charakteristik
Das Tüpfelsumpfhuhn ist eine nachtaktive Kleinralle, deren sporadische Vorkommen sich im überschwemmten Grünland oder in Seggenriedern befinden.

Verbreitung
Vorkommen sind aus den Unterelbemarschen zwischen Pagensand, Krückau und Wedeler Au, aus Altenwerder (wohl erloschen), dem Duvenstedter Brook, der Oberalsterniederung, der Reit, Neuengamme sowie von der Stormarner Seenplatte bekannt geworden, wobei abgesehen vom Duvenstedter Brook kaum ein Gebiet regelmäßig besiedelt ist.

Lebensraum
Besiedelt werden Seggenrieder im Elbvorland, in angestauten Moorflächen und am Ufer stehender Gewässer. Außerdem kommt es in Jahren mit hohen Niederschlägen im Mai gelegentlich zu Ansiedlungen in flach überstautem Grünland und an Grabenrändern mit hohem Wasserstand.

Bestandstrend
Langfristig ist das Vorkommen deutlich zurückgegangen, berücksichtigt man z.B. die Angabe von Hennings (1935) mit zehn Brutpaaren auf Wilhelmsburg. In den letzten Jahrzehnten blieb das Vorkommen aber nahezu unverändert auf niedrigem Niveau, denn bereits 1982 wurde der Bestand in Hamburg mit 3-4 Paaren angegeben (Holzapfel et al. 1982).

Anmerkungen
Ob unter Tideeinfluss im Vorland der Unterelbe erfolgreiche Bruten möglich sind, ist unklar. 

 


Auszug aus dem Brutvogelatlas (Mitschke & Baumung 2001) 

Verbreitung und Bestand
Die Tüpfelralle wurde aktuell nur im Neugrabener Moor (2 BP), im Duvenstedter Brook (2 BP), in der Reit (1 BP), Altenwerder (1 BP), in der Boberger Niederung (1 BP) und in den Vier- und Marschlanden festgestellt. Acht von den insgesamt zehn Nachweisen stammen aus dem Elbtal. Bei dieser unsteten Art ist mit einem alljährlichen Bestand von 2-8 Paaren zu rechnen.

Lebensraum
Abgesehen vom Duvenstedter Brook, wo klassische Lebensräume wie Großseggenbestände besiedelt sind, brütet die Tüpfelralle in Hamburg vor allem auf überschwemmtem Grünland bzw. entlang von röhrichtbestandenen Gräben in Feuchtwiesen.

Bestandsentwicklung
Die Tüpfelralle war in Hamburg nie häufig. Aufgrund ihrer heimlichen Lebensweise ist die Bestandsentwicklung unklar. Durch die Wiedervernässung 1977 im Duvenstedter Brook kam es am Nordrand des Großen Moores zur Bildung von großen Seggensümpfen, wodurch dort eine Neuansiedlung ermöglicht wurde. Einige andere Brutplätze (Öjendorfer See, Stellmoorer Tunneltal, Alte Süderelbe, Harburger Außenmühle) wurden dagegen aufgegeben. Zur Stützung der Art wurde 1999 in der Reit mit der Entwicklung von zwei größeren Seggenflächen begonnen. 

 

 

Bestand mittlere Dichte Rasterfrequenz Besetzte Raster
5 BP 0,0 BP/km² 1,2 % 9