Bildinfo

Geschlecht

Federkleid

 

 

Datum

Ort

Fotograf

 

 

adult

 

 

06.05.2016

Mönchsgut / Rügen

Andreas Giesenberg

 


Auszug aus dem Brutvogelatlas (Mitschke 2012)

  

Bestand insgesamt 840 Reviere Besiedelte TK4 17 (21%)
Bestand in Hamburg 60 Reviere Besiedelte km² in HH 2 (0,3%)
Dichte insgesamt 0,3 Rev./km² Trend abnehmend
Dichte in Hamburg 0,08 Rev./km² Gefährdung  RL HH 2, NI V

 

Charakteristik
Die Uferschwalbe ist ein Koloniebrüter an Abbruchufern und Abgrabungen.

Verbreitung
Die größten Kolonien wurden bei Neuschönningstedt, Wilstedt, auf der Stader Geest südlich von Buxtehude und rund um Ketzendorf, bei Lürade, Kronshorst und Hamwarde festgestellt. Kleinere Kolonien mit weniger als 50 BP existieren bei Bargfeld-Stegen, Appen-Etz, Wulfsdorf, Agathenburg, in der Wedeler Marsch, in Billwerder, Altenwerder/Moorburg und der Winsener Marsch.

Lebensraum
Fast alle Brutstandorte befinden sich in Kies- und Sandgruben. Nur in Wulfsdorf und Moorburg/Altenwerder existieren Vorkommen in Erdaufschüttungen.

Bestandstrend
Anfang des 20. Jahrhunderts war die Art deutlich weiter verbreitet und Brutplätze bestanden u.a. bei Horn, Fuhlsbüttel, Langenfelde und auf dem Ohlsdorfer Friedhof (Dietrich 1928). Spätere Bestandsschätzungen für Hamburg von 50 BP (Ende der 1970er Jahre), 100-180 BP (Anfang der 1990er Jahre), 50 BP (1997-2000) bzw. 10 BP (2006; Holzapfel et al. 1982, Garthe & Mitschke 1994, Mitschke & Baumung 2001, Mitschke 2007) schwanken stark.

Anmerkungen
Die Bestände der Uferschwalbe schwanken sehr stark in Abhängigkeit vom Nistplatzangebot, welches im Hamburger Raum vor allem durch das Ausmaß von Bodenentnahme-Aktivitäten gesteuert wird.

 


Auszug aus dem Brutvogelatlas (Mitschke & Baumung 2001)

Verbreitung und Bestand
In Hamburg sind im Rahmen des Brutvogelatlas drei kleinere Kolonien im Südosten Hamburgs entdeckt worden. Sie befinden sich in Billwerder (Sandabbaugebiet, 1998 20 BP), Allermöhe (1998 19 BP, später zerstört) und am „See Hinterm Horn“ (Allermöhe, 1998 13 BP, 1999 und 2000 nicht besetzt). Daraus ergibt sich ein Gesamtbestand von rund 50 BP für Hamburg.

Lebensraum
Zwei Kolonien liegen an im Abbau befindlichen Abgrabungsgewässern, die dritte in einer künstlich geschaffenen Brutwand an einem Badesee. Bestandslimitierend ist das Brutplatzangebot, welches meist nur für wenige Jahre in künstlich geschaffenen Abbaugebieten für Sand oder Kies existiert.

Bestandsentwicklung
Vor allem in den 1960er Jahren wurden eine Reihe von Brutplätzen im Stadtgebiet besiedelt, die meist im Zusammenhang mit größeren Neubauvorhaben (Osdorf, Steilshoop, Jenfeld) standen. Die bedeutendste Kolonie befand sich dabei 1961 an der Außenmühle in Harburg, wo 300 Paare brüteten. Während der Bestand Mitte der 1960er Jahre zwischen 400 und 600 BP betragen haben dürfte, waren in den 1970er und 1980er Jahren nur noch 100-150 BP, vor allem in der Hummelsbütteler Feldmark und im Kiesabbaugebiet Lürade erhalten. In den 1990er Jahren war die Uferschwalbe als Brutvogel in Hamburg vorübergehend vollständig verschwunden (z.B. MITSCHKE et al. 1997). 

 

 

Bestand mittlere Dichte Rasterfrequenz Besetzte Raster
50 BP 0,1 BP/km² 0,4 % 3