Bildinfo

Geschlecht

Federkleid

 

 

Datum

Ort

Fotograf

 

 

adult

 

 

16.05.2015

Junkernfeldsee

Andreas Giesenberg

 


Auszug aus dem Brutvogelatlas (Mitschke 2012)

  

Bestand insgesamt 7.000 Reviere Besiedelte TK4 79 (99%)
Bestand in Hamburg 2.100 Reviere Besiedelte km² in HH 277 (36,1%)
Dichte insgesamt 2,9 Rev./km² Trend abnehmend
Dichte in Hamburg 2,7 Rev./km² Gefährdung  RL HH V, NI 3

 

Charakteristik
Die Rauchschwalbe brütet weit überwiegend in Dörfern mit Viehställen.

Verbreitung
Die Art ist recht gleichmäßig verbreitet, wobei leichte Schwerpunkte in den agrarisch geprägten Vier- und Marschlanden sowie in der Winsener Elbmarsch erkennbar sind. Im Hamburger Hafen und im inneren Stadtgebiet fehlt die Rauchschwalbe fast gänzlich.

Lebensraum
Neststandorte befinden sich fast immer im Inneren von Gebäuden, wobei Ställe mit Viehhaltung stark bevorzugt werden. Im Hamburger Raum von besonderer Bedeutung ist dabei die Pferdehaltung (Reiterhöfe). Vereinzelt finden Bruten auch in Gewerbe- oder Lagerhallen, in Viehunterständen auf Grünland oder unter Brücken statt.

Bestandstrend
Brutplatzaufgaben sind aus den letzten Jahrzehnten vor allem für das innere Stadtgebiet Hamburgs bekannt geworden (Mitschke & Baumung 2001). Für die ungleich bedeutsameren Vorkommen in den Dörfern im Elbtal und auf der Geest liegen keine verlässlichen Aussagen zu Trends vor. Vor dem Hintergrund der Intensivierung der landwirtschaftlichen Nutzung sowie eines Rückgangs der Tierhaltung sind aber auch hier lang anhaltende Bestandseinbußen naheliegend.

Anmerkungen
Vollständige Zählungen sind nur durch genaue Brutplatzkontrollen möglich.

 


Auszug aus dem Brutvogelatlas (Mitschke & Baumung 2001)

Verbreitung und Bestand
Die Rauchschwalbe meidet die geschlossen bebaute Zone des eigentlichen Stadtgebietes und kommt flächig verbreitet nur im Alten Land (350 BP), Teilen Wilhelmsburgs (180 BP) und der Vier- und Marschlande (900 BP) vor. Von insgesamt 2000 BP brüten 500 auf der Geest. Im Stadtbereich sind vereinzelte Restvorkommen in der Kollauniederung (3 BP), in Groß Flottbek (4 BP), Bahrenfeld (6 BP, Trabrennbahn) und in Bramfeld (13 BP) dokumentiert. Fast alle diese Vorkommen stehen im Zusammenhang mit Pferdehaltung! Die Rauchschwalbe erreicht eine mittlere Dichte von 2,6 BP/100 ha und eine Rasterfrequenz von 32,5 %. Hohe Bestandszahlen für Rasterflächen von 100 ha ergeben sich häufig aus dem Vorkommen einer sehr großen Kolonie. Die größte Brutkolonie Hamburgs befindet sich am Gut Wohldorf mit 69 BP. Weitere Konzentrationen liegen in Bauernhöfen und Pferdehaltungen in Hummelsbüttel, Rissen, Francop und Georgswerder. Vor allem aber in Neuengamme und Teilen von Reitbrook, Kirchwerder und Altengamme ergeben sich aus dem Vorhandensein mehrerer kleiner Kolonien in noch durch landwirtschaftliche Nutzung gekennzeichneten Dörfern Konzentrationen zwischen 20 und 30 BP/100 ha.

Lebensraum
Das Vorkommen der Rauchschwalbe ist sehr eng an Viehhaltung gebunden. Zunehmend ersetzen dabei in Hamburg Pferdeställe an der Peripherie der Stadt traditionelle Brutplätze in Kuhställen. Die Rinderhaltung und landwirtschaftliche Nutzung geht gleichzeitig ständig zurück. Zahlenmäßig unbedeutend sind weitere Brutplätze meist in der freien Landschaft, die sich unter Brücken oder in Viehunterständen im Grünland finden. Insgesamt dürfte der Nistplatzmangel die Verbreitung stärker reglementieren als das Nahrungsangebot. 

Bestandsentwicklung
Die Rauchschwalbe hat in den letzten Jahrzehnten insbesondere im Stadtgebiet drastische Lebensraum- und Bestandsverluste erlitten, wobei schon in den 1960er Jahren weite Teile des innerstädtischen Gebietes geräumt worden sind. Aus den 1980er Jahren sind dann bereits nur noch ganz verstreut Brutvorkommen von Einzelpaaren (Uhlenhorst, Alsterpark, Stadtpark) dokumentiert. Insgesamt sind zwischen 1960 und 1990 mindestens 28 % des ehemaligen Verbreitungsgebietes verwaist.

 

Dichte auf Probeflächen   Dorf Grünland
 Rauchschwalbe Hektar 1930,4 3266,2
  Anzahl
Probeflächen
57 64
  Reviere 329 63
  Stetigkeit 87,7 31,3
Dichte Median 1,54 0,00
[Reviere/10ha] Mittelwert 1,74 0,24
  Standard-
abweichung
1,63 0,50

 

 

Bestand mittlere Dichte Rasterfrequenz Besetzte Raster
2.000 BP 2,6 BP/km² 32,5 % 248